DEN GUTEN DINGEN AUF DER SPUR…


DEN GUTEN DINGEN AUF DER SPUR…

Aufbau mentaler Widerstandskraft.

Wir denken – gerade im Kontext der Arbeit – viel öfter darüber nach, was falsch und schlecht läuft, wo wir uns verbessern könnten oder vielleicht sogar sollten. Wir sehen überall Defizite und vergleichen uns gerne mit denen, die besser sind.

Und wir berücksichtigen bei dieser Betrachtung nicht, dass sie schon zehn Jahre mehr Erfahrung bei genau dieser Sache oder dieser Aufgabe haben.

Natürlich ist es sinnvoll, seine Fehler zu analysieren und zu schauen, wie es beim nächsten Mal besser geht („Fehler“ sind gleichzeitig auch „Helfer“). Allein die Dosis macht das Gift (frei nach Paracelsus).

Es gibt Menschen, die eher „das halb volle Glas“ sehen und sich über viele kleine Dinge freuen können und auch andere, die sich immer wieder auf „das halb leere Glas“ beziehen, darüber nachdenken, sich darüber ärgern, sich darüber beschweren oder traurig sind.

Irgendwann ist es genug mit dem Vertiefen in Fehler, Probleme und die schlechten Dinge im Leben. Zu viel ist Gift und kann zu Angstzuständen und Depression führen.

Um sich nicht den Kopf über die Frage „Was ist denn zu viel?“ zu zerbrechen, sondern dieser auf das Negative fokussierenden Tendenz unseres Gehirns etwas entgegen zu setzen, gibt es eine wunderbare Übung, die sich genau mit dem beschäftigt, was gut läuft.

Martin Seligman1 entwickelte diese Übung im Rahmen seiner Positiven Psychologie. Es geht dabei darum, dass Sie täglich vor dem Zubettgehen 10 Minuten dafür reservieren, vier Fragen zu reflektieren und kurze Stichworte dazu zu dokumentieren. Das Aufschreiben ist dabei sehr wichtig.

Die 4 Evening-Questions lauten:

  1. Was hat mir heute Freude bereitet? Und warum? Nennen Sie 3 Dinge bzw. Ereignisse
  2. Wo habe ich mich heute lebendig gefühlt?
  3. Wofür und wem kann ich heute dankbar sein?
  4. Welche Stärken konnte ich heute ausleben?

Zur Wirkung der 4-Evening-Questions

Die Wirkung einer positiven Tagesrückschau als Technik der Positiven Psychologie ist mehrfach belegt. Z.B. zeigt eine qualitative Studie von Markus Ebner2 anhand einer Stichprobe von 74 Personen, welche Erfahrungen Menschen bei dieser Übung machen. Dazu wurden die Studienteilnehmer/innen angeleitet, über einen Zeitraum von zwei Wochen jeden Abend ihren Tag anhand der 4-Evening-Questions zu reflektieren. Anschließend wurden die individuellen Erfahrungen erhoben und qualitativ ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass die Übung

  • zu einer Sensibilisierung der Wahrnehmung sowie
  • zu einer Veränderung der Wahrnehmung von Alltagssituationen und einer daraus folgenden Änderung der Interpretationen von Situationen und Handlungen führt.
  • Wertigkeiten werden klarer.
  • Viele Teilnehmer/innen berichteten in diesem Zusammenhang, dass die Gegenwart anders „gescannt“ wurde und sie daraus resultierend mehr Positives wie Wertschätzung, Erkennen von Stärken oder Dankbarkeit erlebten, was wiederum zu Verhaltensänderungen führte. Somit hatten sie ein Werkzeug, um direkt in den Kreislauf der selbsterfüllenden Prophezeiung3 einzugreifen und die Eigenkompetenz zur Selbststeuerung zu erleben.

Die Ergebnisse machen deutlich, dass diese Technik in vielen Fällen ein Pull-Verhalten („hin zu“), also ein gezieltes Aufsuchen von stärkenden Situationen auslöst.

Gleichzeitig berichten viele Teilnehmer/innen von einem Push-Verhalten („weg von“), indem unangenehme Situationen bewusster dahingehend reflektiert wurden, ob und wie sie vermeidbar sind. Somit kommt es zu einer Aufwärtsspirale: Es werden vermehrt positive und stärkende Beobachtungen gemacht, diese führen zu einer Veränderung der Wahrnehmung und zu einem für die Person günstigen Push- bzw. Pull-Verhalten. Menschen erkennen dadurch einerseits ihre eigenen Lebensgestaltungsmöglichkeiten und erleben dadurch andererseits vermehrt positive Situationen.

Das führt wiederum zu vermehrten positiven und stärkenden Beobachtungen.

Ich kann die Übung wärmstens empfehlen und wünsche Ihnen gutes Gelingen und Freude damit. Bitte melden Sie sich, wenn Sie die detaillierte Beschreibung der gesamten Übung nutzen wollen. Wir werden Sie Ihnen umgehend zukommen lassen.

Quellen:

  1. vgl. Seligman, M.E. (2012): Flourish. Wie Menschen aufblühen. Die positive Psychologie des gelingenden Lebens. München, Kösel-Verlag. Vgl. auch: Ebner, M. (2017): 4-Evening-Questions: eine einfache Technik mit tiefgreifender Wirkung. Eine qualitative Studie in OSC Springer 2017(3), S. 269 – 282.
  2. vgl. Ebner, M. (2017): 4-Evenig-Questions: eine einfache Technik mit tiefgreifender Wirkung. Eine qualitative Studie in OSC Springer 2017(3), S. 278 f.
  3. vgl. Watzlawick, P. (1984): Self-fulfilling prophecies. In J. O’Brien (Hrsg.), The production of reality: essays and readings on social interaction (S. 392 – 408). Los Angeles, SAGE.
TeilenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this page